Yi Jin Jing

ist eine Form des Qigong, die aus einer Serie von zwölf fließend ineinander übergehenden Einzelübungen besteht. Es ist eine sehr alte Trainingsmethode der Shaolin Mönche, zählt zu den Formen des inneren Kung Fu und gilt als besonders gesundheitsfördernd, wenn es regelmäßig praktiziert wird. 

In der chinesischen Sprache bedeutet Yi „Veränderung“, Jin die „Faszien“ (Muskeln, Sehnen, Bänder, Gewebe, Blut, Qi) und Jing „Methoden“. Es handelt sich um eine relativ intensive Übungsform, die die Stärkung der Muskeln und Lockerung der Faszien zum Ziel hat, damit diese mit der Zeit ihre natürliche Lage und Spannungszustand wiedererlangen und somit Kraft, Flexibilität, Geschwindigkeit und Ausdauer fördert. 

Absichten des Yi Jin Jing

Der Hauptzweck des Yi Jin Jing ist es, schlaffe und schwache Sehnen und Bänder in starke und stabile zu verwandeln. Die Bewegungen sind zugleich energisch und sanft. Ihre Ausführung erfordert eine Einheit von Willens- und Muskelkraft, d. h. den Einsatz des Willens für die Ausübung der Muskelstärkung. Beides wird durch die Atmung koordiniert.
Bessere Muskeln und Sehnen bedeutet bessere Gesundheit und Form, mehr Widerstandskraft, Beweglichkeit und Ausdauer. Dies wird durch folgende Effekte erreicht:

> Haltungen beeinflussen die Statik und Nervenstruktur des Körpers <

> Dehnen von Muskeln und Sehnen beeinflusst Organe, Gelenke, Meridiane und Qi <

> Torsion beeinflusst den Stoffwechsel und die Produktion von Jing <

> Atmung erzeugt mehr und höherwertiges Qi <

> Aktives Arbeiten gibt Körper und Geist (Gehirn, Nervensystem und Seele) Balance und Kraft zurück <

Die Bewegungen sind energetisch und intensiv, aber es schimmert auch eine Art von Frieden hindurch. Das Yi Jin Jing vereinigt tatsächlich Yi (Absicht) mit Li (Stärke), Bewusstsein (yang) mit Muskelkraft (yin). Der Geist ist frei von Gedanken, hat eine korrekte und freundliche Haltung, die Atmung ist harmonisch. Innere und äußere Bewegungen müssen zusammenspielen, so wie Bewegung und Erholung. Nach außen hin bedeutet das Stärkung und nach innen Reinigung – Körper und Geist vereinend. Einige klassisch wiederkehrende Punkte im Yi Jin Jing können wie folgt beschrieben werden:

> Die meisten Bewegungen werden mit offenen Händen ausgeführt; die Fäuste werden nur zur Dehnung der Sehnen geballt <

> Die Übungen werden im Stehen ausgeführt; manchmal mit Vorbeugen, aber niemals im Sitzen oder Liegen <

> Die Augen sind immer geöffnet <

> Die Bewegungen sind langsam und betont; Gesicht und Körper wirken dabei entspannt <

> Alle Bereiche des Oberkörpers (besonders die Schultern) sind aktiv und bewegt <

> Dynamische Spannung bestimmt die Bewegung <

> Alle Teile des Körpers wirken zusammen <

Geschichte

Der Legende nach wurde das Yi Jin Jing von Bodhidharma nach seinem Weggang aus dem Shaolin-Kloster (um 528) zurückgelassen und in seinem Grab (oder verborgen in den Wänden des Tempels) Jahre nachdem er verschwunden (oder gestorben) war, gefunden. Um besser für die buddhistische Praxis des langen Meditierens im Sitzen gewappnet zu sein, begannen die Mönche unter Boddhidharma Wushu zu trainieren. Eine dieser ersten Wushu-Formen war Yi Jin Jing.

Entwicklung

Nach der traditionellen Überlieferung entwickelt sich der Übende wie folgt.

Das 1.  Jahr des Trainierens gibt die physische und mentale Vitalität zurück.

Im 2. Jahr verbessert sich die Blutzirkulation und fördert die Meridiane.

Das 3. Jahr erlaubt die Flexibilisierung der Muskeln und fördert die (inneren) Organe.

Das 4. Jahr verbessert die Meridiane und fördert die Eingeweide.

Das 5. Jahr wäscht die Seele und fördert das Gehirn.

Fünf Regeln des Yi Jin Jing

1. Ruhe
Wie stilles Wasser im See den Mond reflektiert, erlaubt ein ruhiger Geist Energie aufzunehmen.
2. Langsamkeit
Um Muskeln intensiv zu nutzen und zu dehnen, um maximale Dehnung zu erreichen, Qi und Xue zu bewegen, sind langsame Bewegungen erforderlich.
 3. Dehnung
Jede Bewegung muss bis zum Ende ausgeführt werden.
4. Verharren
Wirksamkeit kommt durch Halten der Spannung für längere Zeit.
5. Beweglichkeit
Rumpf und Glieder müssen gedehnt werden, so dass Blut und Energie zirkulieren können.

Übungen

1. Qi in den Körper füllen
oder Wei Tuo präsentiert den Stab

2. Den Himmel zum Horizont schieben
oder Wei Tuo präsentiert den Stab 2

3. Den Himmel stützen
oder Wei Tuo präsentiert den Stab 3

4. Einen Stern pflücken und einen Sternhaufen austauschen

5. Neun Ochsen an ihren Schwänzen ziehen

6. Die Krallen zeigen und die Flügel ausbreiten

7. Neun Geister ziehen ihre Schwerter

8. Drei Teller fallen zu Boden

9. Der schwarze Drache zeigt seine Klauen

10. Der Tiger springt auf seine Beute

11. Sich zum Gruß tief verbeugen

12. Mit dem Schwanz wedeln

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen